Die Welt schenkt uns ein neues Wort: händeln

Das englische Verb „(to) handle“ hält schon seit längerer Zeit Einzug im Deutschen: statt zu sagen „wir bewerkstelligen das“ oder „das haben wir gut gehandhabt“ sagen immer mehr Deutschsprechende „wir handlen das“. Geschrieben wird es dann oft allerdings „wir handeln das“ (englisch ausgesprochen). Was nicht selten zu Verwirrung führt, weil es im Deutschen bereits das Wort Handel mit dem dazugehörigen Verb handeln (deutsch ausgesprochen) gibt.

Die Welt behebt das Problem, indem sie den Anglizismus „handlen“ einfach eindeutscht:

händeln

Respekt für soviel Mut in einem traditionellen Blatt (die konservativen Kommentatoren schäumen bereits), aber irgendjemand muss ja mal anfangen.

Das alte deutsche Wort „Händel“ hat mit der ganzen Geschichte übrigens nichts zu tun, Händel bedeutet (handgreiflicher) Streit/Zank.



8 Anmerkungen zu “Die Welt schenkt uns ein neues Wort: händeln”

  1. Xenu

    Händeln tut man schon seit Jahren. Hier ist zum Beispiel ein Artikel aus dem Manager-Magazin von 2004 (PDF-Datei):

    http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=32231190&aref=image035/E0439/ROMM200401000920099.PDF

    Dort steht folgendes: „dass die Schweizer ihre Situation besser gehändelt haben“

  2. Daniel Schneider

    Dass „händeln“ für „handhaben“ schon etwas länger Verwendung findet, ist mir bewusst, nicht aber, dass es schon früher in der Presse vorkam. Danke für die Quelle!

    Wenigstens haben sie dort beim Managermagazin nicht „Bänker“ geschrieben … oder sollten sie vielleicht? :)

  3. BT

    Leider scheinen Sie hier falsch zu liegen, „händeln“ gibt es schon wesentlich länger, als Sie annehmen, und ist damit keine Eindeutschung des englischen Verbs „to handle“:
    Artikel aus DIE ZEIT von 1964:
    http://www.zeit.de/1964/40/handeln-statt-haendeln

  4. Daniel Schneider

    Danke für die Quelle! Im verlinkten Artikel scheint jedoch eine Ableitung von Händel benutzt zu werden (im Sinne von „etwas tun statt streiten“), einen Zusammenhang mit handhaben kann ich nicht erkennen. Etwas anderes würde im Kontext zumindest keinen Sinn ergeben.

    Wer aktuell „händeln“ sagt, meint ganz überwiegend nicht „streiten“ entsprechend der altdeutschen Wortherkunft, sondern „bewerkstelligen/handhaben, im Sinne des englisch „to handle“.

    „Händeln“ als Anglizismus verdrängt damit nicht nur „handhaben“, sondern verhindert offenbar heutzutage auch das Wahrnehmen von händeln als Synonym zu streiten.

  5. Lausitzer

    Inzwischen gibt es Menschen in diesem Land, die sprechen besser Englisch als ihre eigene Muttersprache. Einfach nur traurig!

  6. Dialektfreund

    Also ich glaube da liegen sie leider falsch.
    „Händeln“ ist einfach nur oberschwäbischer Dialekt und vermutlich noch in anderen Dialekten auch zu finden und wurde sogar schon zu Zeiten meiner Großmutter verwendet. Zu unterscheiden „Händel haben mit jemandem“ also Streit haben und „etwas händeln“ also etwas anpacken/tun, sind zwei Paar Stiefel.

  7. Deutscher

    Inzwischen gibt es Menschen in diesem Land, die sprechen besser Englisch als ihre eigene Muttersprache. Einfach nur traurig!

    Ich würde dies etwas anders sehen: Diejenigen, die Denglisch reden, verfügen i.a. nur über äußerst bescheidene Englischkenntnisse, falls überhaupt vorhanden. Diese Herrschaften sind der Meinung, ein hingeworfener englisch klingender Brocken reicht aus, ihr Schmalhirn als etwas Besseres auszuzeichnen. Und diejenigen, die tatsächlich über etwas Hirnmasse verfügen, vermeiden eine klare – deutsche – Ausdrucksweise indem sie englische Begriffe verwenden und dadurch ihre Aussagen nebulös gestalten. Bei mir wandert jeder Artikel, jedes Buch, das Anglizismen enthält, wegen Bedeutungslosigkeit ungelesen im Papierkorb.

  8. Konrad

    Natürlich wäre mir die Schreibweise „Bänker“, ebenso „Händi/Händy“ willkommen. Deutsch ist zwar eine weit weniger phonetische Sprache als Spanisch, aber die Beliebigkeit der englischen Lautzuordnungen sollte doch nicht importiert werden. Wer kommt schon auf die Idee, dass man „boatswain“ wie boussn ausspricht. Die spinnen, die Briten ;)

Fehlerhaftes kommentieren

Datenschutzhinweis: Durch das Absenden wird die Nachricht und ggf. Ihr Benutzername dauerhaft in einer Datenbank gespeichert und veröffentlicht. In der Datenbank wird zudem die beim Zugriff verwendete IP-Adresse sowie der Zeitpunkt des Zugriffs gespeichert. Einen beliebigen Benutzernamen können Sie zur besseren Zuordnung Ihres Textes optional angeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz