Frage zu einer Schreibweise? Wie wird's wann geschrieben? Einfach hier nachfragen!

Darauf hat die Welt gewartet: Das Eszett als Großbuchstabe

Das Echo war bislang eher verhalten, doch der 27. Juni 2017 ist ein besonderer Tag für die deutsche Schrift – und für Orthographiepingel, Sprachfreunde, Deutschlehrer, Typographen und Lektoren –, denn so etwas passiert nicht alle Tage: das Deutsche bekam ganz offiziell einen neuen Buchstaben.

Nun ist es also auch offiziell, nachdem die technischen Voraussetzungen bereits geschaffen worden waren: Das Deutsche hat einen neuen Buchstaben. Die Kultusministerkonferenz hat die Vorschläge des Rechtschreibrates übernommen und das Eszett eingeführt – als großen Buchstaben. In den Rechtschreibregeln heißt es nun:

E3: Bei Schreibung mit Großbuchstaben schreibt man SS. Daneben ist auch die Verwendung des Großbuchstabens ẞ möglich. Beispiel: Straße – STRASSE – STRAẞE.

Traditionsbewusste Typographen können ob der Grausamkeit, eine Ligatur (die niemals am Wortanfang vorkommt) zum Großbuchstaben zu adeln, nur verzweifelt den Kopf schütteln, doch nun haben wir den Salat: In japanischen Gebrauchsanleitungen wird vielleicht künftig statt einem B als ß-Ersatz nun der umgekehrte Fall eintreten – und wir werden bald das große Eszett als B-Ersatz erleben.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der neue Buchstabe irgendwann auch auf deutschen Tastaturen wird finden lassen, etwa so, wie das Eurozeichen auf der E-Taste zuletzt hinzukam. Wahrscheinlich nicht, denn das Anwendungsgebiet bleibt weiterhin denkbar gering – und die bisherige Lösung, ein scharfes S bei Darstellung in Großbuchstaben als Doppel-s darzustellen, weiterhin erlaubt.

Doch auch ohne reservierte Taste kann man den Buchstaben auf modernen Computersystemen auch jetzt schon tippen: Unter Windows, z. B. in Word, erzeugt man das ẞ mit der Tastenkombination Strg+Shift+ß. Unter Linux gelingt es mit AltGr+Umschalt+S.


Wissenswertes zur Zusammenschreibung im neuen Look

Die Neugestaltung unserer Webseiten ist nun auch schon wieder eine Weile her, doch viele der Artikel aus dem Bereich Wissenswertes haben noch das alte Aussehen. Diese bringen wir nun nach und nach auf den neuesten Stand.

Seit heute zeigt sich der Text „Die Angst vor der Zusammenschreibung – Substantivierungen im Deutschen“ endlich auch im neuen Gewand.

Die Angst vor der Zusammenschreibung: Substantivierungen im Deutschen


Alternatives dt. Sprachpaket für Firefox 54 veröffentlicht

Passend zum neuen Firefox 54 steht nun auch das neue alternative Sprachpaket für Firefox 54 auf der Projektseite zum Herunterladen bereit.

Wo das Sprachpaket bereits installiert war, aktualisiert es sich auf Wunsch auch selbst durch die Firefox-eigene Aktualisierungsfunktion.

Alternatives deutsches Sprachpaket (DE-ADE) für Firefox 54


Neue Sprachpakete für Thunderbird 52 und Firefox 53 verfügbar

Nachdem am 15. April das alternative deutsche Sprachpaket für Thunderbird 52 veröffentlicht wurde, steht nun auch das alternative deutsche Sprachpaket für Firefox 53 bereit.

Wenn bereits eine ältere Version von Thunderbird/Firefox vorhanden war, installieren sich die entsprechenden Sprachpakete auf Wunsch über die Aktualisierungsfunktion auch selbst.

Viel Spaß mit den Sprachpaketen!

Alternatives deutsches Sprachpaket (DE-ADE) für Thunderbird 52

Alternatives deutsches Sprachpaket (DE-ADE) für Firefox 53


Viel Spaß beim Buchstabensuchen!

versteckte Buchstaben

Fehler-Haft.de wünscht frohe Ostern!


Alternatives dt. Sprachpaket für Firefox 52 verfügbar

Das alternative deutsche Sprachpaket für Firefox 52 ist ab sofort verfügbar und kann von der Projektseite installiert werden. Auf Wunsch installiert sich das Sprachpaket auch über die Firefox-eigene Aktualisierungsfunktion, wenn bereits eine ältere Version vorhanden war.

Alternatives deutsches Sprachpaket (DE-ADE) für Firefox 52


Neu im Regal: Die Leiden der Anna W.

Anna hat Pech – die Eigentumswohnung sollte doch endlich echte Unabhängigkeit, Platz für Selbstverwirklichung und -bestimmung bringen, nachdem die letzte Mietwohnung schon wieder nicht das Wahre war. Das scheint zunächst auch zu gelingen, als das Traumobjekt gefunden ist. Doch das böse Erwachen folgt nach dem Kaufvertragsabschluss. Denn alles Eigentum nützt nichts, wenn die Hausverwaltung nicht mitspielt, sondern das Abhängigkeitsverhältnis ausnutzt, um eigene Interessen zu verfolgen und darauf bedacht ist, ihre Pfründe zu sichern – kurz, wenn sich der Hausverwalter, statt als Dienstleister dem Eigentümer zu dienen, zum Erzfeind Nr. 1 entwickelt.

Dieser autobiographisch gefärbte Ratgeber erzählt die Geschichte einer Wohnungskäuferin, die an genau diese Art von Hausverwaltung gerät. Im Kern Erfahrungsbericht, geschrieben mit sprachlicher Raffinesse und pointierten Spitzen, gewährt das Buch Einblicke in die Abgründe von Eigentümergemeinschaften und die Methoden von unseriösen Hausverwaltungen. Dem Leser bleibt nur, ungläubig mitzufiebern, was dem Verwalter wohl als Nächstes einfallen wird, um die letzte Unverschämtheit noch zu toppen.

„Die Leiden der Anna W.“ zeigt anschaulich, worauf man beim Wohnungskauf unbedingt achten sollte, um nicht alsbald den aufwändigen und teuren juristischen Kampf gegen kriminelle Energie, gleichgültige Miteigentümer und umtriebige Gestalten aufnehmen zu müssen. Ein Albtraum, den jeder gelesen haben sollte, der auf der Suche nach der richtigen Eigentumswohnung ist. Fehler-Haft.de hat die Redigierung übernommen und die Publikation unterstützend begleitet.

Als E-Book oder Taschenbuch im Buchhandel:
San: Die Leiden der Anna W.
1. Auflage 2016, 152 Seiten
Books on Demand, Norderstedt; ISBN 978-3741297229