Frage zu einer Schreibweise? Wie wird's wann geschrieben? Einfach hier nachfragen!

Darauf hat die Welt gewartet: Das Eszett als Großbuchstabe

Das Echo war bislang eher verhalten, doch der 27. Juni 2017 ist ein besonderer Tag für die deutsche Schrift – und für Orthographiepingel, Sprachfreunde, Deutschlehrer, Typographen und Lektoren –, denn so etwas passiert nicht alle Tage: das Deutsche bekam ganz offiziell einen neuen Buchstaben.

Nun ist es also auch offiziell, nachdem die technischen Voraussetzungen bereits geschaffen worden waren: Das Deutsche hat einen neuen Buchstaben. Die Kultusministerkonferenz hat die Vorschläge des Rechtschreibrates übernommen und das Eszett eingeführt – als großen Buchstaben. In den Rechtschreibregeln heißt es nun:

E3: Bei Schreibung mit Großbuchstaben schreibt man SS. Daneben ist auch die Verwendung des Großbuchstabens ẞ möglich. Beispiel: Straße – STRASSE – STRAẞE.

Traditionsbewusste Typographen können ob der Grausamkeit, eine Ligatur (die niemals am Wortanfang vorkommt) zum Großbuchstaben zu adeln, nur verzweifelt den Kopf schütteln, doch nun haben wir den Salat: In japanischen Gebrauchsanleitungen wird vielleicht künftig statt einem B als ß-Ersatz nun der umgekehrte Fall eintreten – und wir werden bald das große Eszett als B-Ersatz erleben.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der neue Buchstabe irgendwann auch auf deutschen Tastaturen wird finden lassen, etwa so, wie das Eurozeichen auf der E-Taste zuletzt hinzukam. Wahrscheinlich nicht, denn das Anwendungsgebiet bleibt weiterhin denkbar gering – und die bisherige Lösung, ein scharfes S bei Darstellung in Großbuchstaben als Doppel-s darzustellen, weiterhin erlaubt.

Doch auch ohne reservierte Taste kann man den Buchstaben auf modernen Computersystemen auch jetzt schon tippen: Unter Windows, z. B. in Word, erzeugt man das ẞ mit der Tastenkombination Strg+Shift+ß. Unter Linux gelingt es mit AltGr+Umschalt+S.



Eine Anmerkung zu “Darauf hat die Welt gewartet: Das Eszett als Großbuchstabe”

  1. Steffen

    Als Brandenburger Z-Muffel bin ich dafür, bei der nächsten Reform das ß auch als Wortanfangsbuchstabe ßußulassen.

Fehlerhaftes kommentieren

Füllen Sie nur die Felder Ihrer Wahl aus ...